In diesem Bereich erfährst du alles über Musiktheorie. Du lernst, wie du dich in Musiktheorie verbesserst, und dadurch größere Fortschritte beim Gitarre spielen lernen machst.

  • ohne Noten   ( 2 Beiträge )

    Im Bereich ohne Noten gibt es schon sehr viele Möglichkeiten, wie du auch ohne größere Kenntnisse durch Nachspielen, Tabulatur lesen und Bücher vieles auswendig lernen kannst, um es ein ganzes Stück weit voranzubringen. Im unteren Beitrag zeige ich dir kurz die Vor- & Nachteile von Tabulatur und Noten. Noten waren ja auch mein Hinderniss und ehrlich gesagt, bin ich auch ohne viel Notenlesen oder vom Blatt spielen lernen einigermaßen vorangekommen. Viele Unterrichtsmaterialien sind heute mit Tabulatur und Akkordsymbole und Griffbildern versehen, so daß du dich anfangs nicht ums Notenlesen kümmern musst.

    Allerdings kann es nie schaden, wenn du dich eine gewisse Zeit um die Grundkenntnisse der Notenlehre bemühst, weil du dann einfach besser verstehst, warum und weshalb bestimmte Noten, Töne und Akkorde zusammengehören, du lernst die Notenwerte lesen und sonstige Zeichen, die dir immer wieder in Liederheften begegnen. Ausserdem kannst du mit anderen besser kommunizieren. Zudem bin ich nicht wirklich gut vorangekommen, wenn es um die tieferen Zusammenhänge der Musik, Harmonielehre oder das Allgemeinverständnis ging. Hier fehlen dann doch die wirklich wichtigen Hintergrundinformationen, mit den denen jeder Kundige leicht umgeht und im Musikerleben einfach besteht. Selbst Georg Norberg hat Noten nach einiger Zeit nachgelernt und könnte heute nicht mehr auf diese "Sprache" verzichten, da sich dadurch ganz andere Welten öffnen. Als Gitarrenlehrer brauchst du sie zudem ganz dringend.

    Wenn du die Möglichkeit hast, die Notenschrift zu lernen, dann nutze es unbedingt, es bringt dich einfach in vieler Hinsicht weiter. Die Tabulatur alleine zeigt dir am Griffbrett, wo du dich aufhalten sollst. Aber die Notenwerte - also die Zeitabschnitte muss man immer noch von den Notensymbolen ablesen, ausser du hast eine CD oder DVD zusätzlich erhalten, von der du die Zeitabschnitte runterhören kannst.  Doch die Skalen, Hintergründe und Intervalle im Zusammenhang zu verstehen kann einfach nicht schaden.

    Im Beitrag möchte ich dir nochmals die Vor- & Nachteile beider Systeme vorstellen:

  • Notenlehre   ( 0 Beiträge )

    In diesem Abschnitt geht es darum, was du alles an Material für das Spielen mit der Gitarre verwenden kannst, welche Bücher du verwendest, Musiktheorie wird erläutert, und wo du dich hinwendest, wenn es richtig gut werden soll. Noten sind eine Sprache, die man einmal gelernt recht gut anwenden und gebrauchen kann, vor allem, wenn du die Zeitintervalle und Rhythmik dazu ersehen kannst, was an der Tabulatur nicht zu sehen ist, das muss man runterhören oder aufgrund der Notensymbole entnehmen.

     

  • Harmonielehre - Stufenmodell - Quintenzirkel   ( 1 Beiträge )

    Hier findest du interessante Seiten, die dir zeigen, wie ein Lied aufgebaut ist, welche Akkorde zusammengehören und warum. Der Quintenzirkel und das Stufenmodell sind sehr wichtige und hilfreiche Modelle, damit du dich im Dschungel der Lieder und Gitarrenakrobatik auskennen lernst. doch sieh dir zunächst mal mein Video an, wo ich dir anhand der C-Dur Tonleiter erklären möchte, wie aus jedem Ton der Leiter Akkorde gebildet werden, die zur Tonleiter fest dazugehören.

     

  • Fingerpicking   ( 1 Beiträge )

    Hier geht es um eine spezielle Art des Gitarre spielens, wo du mit allen Fingern richtig an deinem Instrument kämpfst und deine Gitarre so erklingt, als würden mehrere Leute gleichzeitig spielen.

    ==> Fingerpicking

  • Open Tunings   ( 1 Beiträge )

    Dies ist ein spezieller Bereich, den die Fingerpicker gerne anwenden, wenn es richtig interessant klingen soll. Wiederrum hat sich das Gebiet enorm aufgebläht und hier gibt es richtig gute Gitarristen. Unsere kurze Einführung soll dir helfen, was da so alles abgeht.

    ==> open Tunings

     

  • Stilrichtungen   ( 0 Beiträge )

    Hier möchte ich grundsätzlich auf mögliche Stilrichtungen eingehen, die für dich auch interessant sein könnten. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an sehr individuellen Stilen, die sich in den letzten Jahrzehnten gefestigt haben. Eigentlich wollte ich mal alle Stilrichtungen der Gitarre und ihrer Musik zusammenfassen. Glücklicherweise bin ich auf eine Seite gestoßen, die dir alles so erklärt, wie es richtig ist und in zeitlich chronologischer Reihenfolge:

    http://www.renesenn.de/index.html

    Auf dieser Seite ist alles so schön erklärt - egal ob für klassische Gitarren und deren Herkunft und Entstehungsalter oder das E-Gitarren Zeitalter von Blues bis Heavy Metal Rock, hier findest du alles, was du wissen und nicht wissen willst.

    Renè Senn erklärt die Unterschiede von Fingerpicking, Flatpicking, Fingerstyle bis hin zu den heutigen Formen der Pop, Rock und Metalrichtungen.

    Es wäre daher sehr heuchlerisch, einfach nur die Daten abzukupfern, viel besser, du kuckst dich gleich auf seiner Seite um, und bestaunst sein Lebenswerk...

    Auf seiner Seite findest du Erklärungen zu:

    Folk, Blues, Ragtime, Bluegrass, Country, Rock, Boogie Woogie, Dixieland, Swing, Bebop, Hardbop, free Jazz, Fusion, Jazz Rock, sowie

    Early Rock, Rock'n Roll, Twang Guitar, Soul, Beat Pop, Hard Rock, Latin Rock, Soft Rock, Funk, Acid Rock, Heavy Metal, Punk, Grunch, Nu-Rock, Nu-Metal und vieles andere mehr.

     

  • Gitarrenmagazine und Fachzeitschriften   ( 1 Beiträge )

    Hier findest du schnell die wichtigsten Links zu den bekanntesten Magazinen und Internetseiten, auf denen du sicherlich fündig wirst. Von akustischer Gitarre bis zum verrücktesten Heavy Metal Rock.