6. Audio Interfaces mit USB

  • 2-Spur Geräte für Ein- und Ausgabe

Tascam US122MKII und US144MKII für den Einstieg (bis 150,-€), Yamaha MW Serien: MW8CX, MW10C, MW12C; dies Geräte von Yamaha sind wie ein Mischpult ausgeführt und verfügen über mehrere Kanäle - nehmen aber immer nur 2 Spuren auf (mehrere Eingänge werden über 2 Spuren gesammelt an den PC weitergegeben) und geben 2 Spuren aus, das sogenannte 2TrackIn und Rec /out benennt Yamaha die Geschichten. Das Tascam US122MKII und US144MKII sind dann Einsteiger Interfaces, wenn man nicht mehr wie 2 Eingangssignale benötigt, also für den Einstieg aussreichend und in guter Qualtiät. Damit kann man in die Recording Aera mit MAC und Windows einsteigen und entweder mit Garageband oder anderer Software amtliche Aufnahmen erreichen. Die Anpassung für Mikrofone mit Phantompower ist bei vielen Geräten verfügbar und so sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt, egal ob man schnell eine CD, eine alte Schallplatte, die Gitarrenspur, Gesang oder eine Begleitung aufnehmen will.

Audio Interfaces mit USB kann man schon relativ günstig erhalten, ca. ab 60.-€ aufwärts geht es schon los und man kann bequem in den PC gehen und mit seiner software mit einer oder zwei Spuren sein Glück beim Aufnehmen versuchen.

Unsere Hersteller sind wieder wie bei vielen anderen Anwendungen folgende Anbieter:

Tascam, Yamaha, M-Audio, Alesis, Cakewalk, Edirol, Focusrite, Native Instruments, Lexicon, Behringer, Hercules - sie bieten zusätzlich USB Geräte für den DJ Benutzer an, Line 6, die professionellen Digidesign Geräte und viele andere mehr.

USB Geräte sind sehr einfach anzuschließen, unter Windows wird normalerweise nicht mal ein extra Treiber verlangt, sie werden über die Standgerätetreiber verbunden und danach kann man sich auf der Homepage des Herstellers entscheiden, ob man optimierte Treiber herunterladen möchte.

Wichtig: Die USB Geräte sollte man VOR dem Hochfahren des PC's anschließen und NACH dem Herunterfahren des PC's erst dann wieder ausstecken. Es wird nicht empfohlen, die Geräte während des PC-Betriebes aus- und einzustecken, oder aus- und anzuschalten, da damit der STREAM unterbrochen wird und es zum Hängen des Betriebssystems kommen kann, im schlimmsten Falle zu Hardware Schäden. Ein Hinweis, den ich selbst vom Fachmann meines Musikgeschäftes erhalten habe und dem ich auch gerne Folge leisten will. Momentan benutze ich das Yamaha MW10C und die Bedienung unter Windows XP mit Standardtreiber wie auch unter MAC OS ist kinderleicht.

USB Mischpulte kann man auch offline benutzen und somit funktionieren sie wie ein gewöhnliches Mischpult, damit bist du ziemlich universell unterwegs und für die meisten Anwendungen, wie Aufnahmen, Mitschnitte, Bühnenmonitoring oder sogar Kleinmischungen gefeit und gerüstet. Lest euch wie immer vorher gründlich durch, was die verschieden Geräte zu einem bestimmten Preis anbieten und überlegt euch genau, was ihr im Minimum an Einsatzzwecken benötigt. Dann Geld zählen und ein schönes Teil einkaufen.

 

Aktualisiert ( Montag, den 06. Dezember 2010 um 12:09 Uhr )