Die Deckenbeleistung und das Design derselben hat entscheidenden Einfluß, um den Druck und die Saitenspannung zu kompensieren. Eine raffinierte Beleistungstechnik bewahrt die Gitarre davor, daß die Decke einbricht, sich auswölbt oder verzieht. Immerhin muss das Deckenholz Spannung von 35kg bis 90kg aushalten. Ausserdem sorgt sie dafür, den Klang und die Lautstärke zu optimieren. In den letzten 150 Jahren haben sich daher verschiedene Verstrebungen etabliert, die ich hier ganz kurz vorstellen will.

1. FÄCHERBELEISTUNG

Die wohl älteste Art der Verstärkung von Decken geht auf Antonio Torres zurück, der im 19. Jahrhundert die Klassische Gitarre zu dem Standard machte, wie sie heute überall zu sehen ist. Wie der Name schon sagt gehen die Leisten fächerförmig vom Schallloch zum Ende der unteren Schulter hin.

2. LEITER BRACING

Parallel zu den Bünden verlaufenen ein bis zwei Stäbe über und einige mehr unter dem Schalloch entlang. Die Streben sehen wie eine Leiter aus und diese Beleistungsart ist eine der ältesten überhaupt, da sie sehr einfach anzuwenden ist.

3. X - BRACING

Das X-Bracing wird eher der Firma Martin & Co zugeschrieben und fand 1840 Einzug in die Gitarrenbauwelt. Zwei große Streben in Form eines X verlaufen unter dem Schallloch und werden noch mit anderen Streben ergänzt. Dieses Bracing ist das bekannteste bei Dreadnought Gitarren. Die Bass-saiten können freier schwingen und die Höhen werden dabei betont.

4. DOUBLE BRACING

Ähnlich dem X-Bracing kreuzen hier zweimal die Streben einandern und werden mit weinigen, kleineren Streben verbunden.

5. KASHA BRACING

dieses Bracing von Michael Kasha darf als revolutionär angesehen werden, hat sich aber nicht richtig in der Massenproduktion durchgesetzt. Einige Hersteller experimentierten damit und verbesserten dieses Prinzip.

6. A-FRAME BRACING

Die Firma Martin & Co. entwickelten in den späten 90ern diese Art, wobei 2 Streben um das Schallloch wie ein "A" aussehen, der Rest ist ziemlich ähnlich dem X-Bracing. Auch Lowden und Ovation Gitarren weisen diese Verstrebungsart auf.

7. GITTER BRACING

Eine sehr aufwändige Konstruktion mit vielen ineinander kreuzenden Streben in Form eines dichten Gitters unterhalb des Schalllochs für Konzert Gitarren.

8. OVATION BRACINGS

Hier laufen Streben der Länge nach von oben nach unten fast parallel, leicht wie ein Fächer, die Decke entlang. Da Ovations festere Decken aufweisen und härteren Lack können dadurch die Streben einfacher und durchgehender verwendet werden.

Aktualisiert ( Mittwoch, den 22. Dezember 2010 um 19:31 Uhr )