Die Auswahl an Hölzern ist bei Boden und Zargen ist weitaus größer, als bei den Deckenhölzern. Palisanderhölzer scheinen hier das Wettrennen zu gewinnen und sind sehr beliebt für Stahl- und Nylonsaiten Gitarren.

Allgemein werden die Hölzer in 3 Arten verarbeitet, zerlegt oder geschnitten:

  • Viertelstämme, Jahresringe senkrecht, liegend oder schräg
  • Bretter
  • Furniere

Billiggitarren sind meist aus Laminaten, verschiedenen Kernen, mit hauchdünnen Furnieren an der Oberfläche versehen. Wenn man sich mal klar macht, daß man überhaupt eine Schrottklampfe für 20.- bis 30.-€ herstellen kann, bedenkt man die Arbeitszeit, den Zuschnitt der Hölzer, das Verleimen der Böden, Zargen und Decken, das Einleimen des Halses und die Ausstattung mit Mechaniken und Saiten, den Einkauf der Werkzeuge für die Fabrik, die Herstell- und Gemeinkosten,  dazu noch den Versand mit dem Schiff nach Europa, die Logistik und den Aufwand des europäischen Versandhandels, dann komme ich immer wieder ins Staunen, wie das überhaupt noch möglich ist? Immerhin kannst du auch auf solchen Billig-Klampfen durchaus noch spielen.Wenn du schon einmal eine Gitarre zerstören wolltest (ich hatte mal einen Anfall von Übermut und wollte mich von meiner 20 Jahre alten Dreadnought Anfänger Gitarre gewaltsam trennen), sage ich dir: du musst das Ding gewaltig gegen eine Kante schlagen und mehrmals auf den Korpus hüpfen, damit hier überhaupt etwas einbricht oder kaputt geht. Du verstauchst dir eher den Fuß oder knickst um. Es ist der Wahnsinn, was die Gitarren, aus einfachen und dünnen, verleimten Holz aushalten !!! Schlag mit tot, ich kann's dir nicht erklären, wie das geht???

1. MAHAGONI - aus Mittelamerika - hell rötlich, liefert brilliante, klare, gute Höhen und schnellen Attack; geeignet für große Gitarren

2. INDISCHER PALISANDER - dunkelbraun, recht dichtes Material, bringt sonore Tiefen und Bässe, voluminös und klare Höhen

3. RIO PALISANDER - etwa 10 - 20mal teuerer als indischer Palisander, gilt als die beste Qualität

4. AHORN - gelblich, helles Holz, Arten sind auch Riegelahorn, Bergahorn, kanadischer Ahorn, Oregon Ahorn, Flamed Maple, Curly Maple, Quilted Maple und Birdseye Maple, liefert weiche, dezente Tiefen, aber auch klare und weiche Höhen. Wird gerne für Archtop Gitarren verwendet, und fand vielfach Anwendung für Geigen und Cellos.

5. ZYPRESSENHOLZ - ist sehr leicht, hell gelblich und bringt einen hellen und perkussiven Klang, wird gerne auch für Flamenco Gitarren verwendet.

6. KOA - wie schon erwähnt, ein Baum aus Hawaii - klingt hell, klar und bringt gute Mitten, wurde anfangs vielfach für Ukulelen verwendet.

7. WALNUSS - Farblich mittel bis dunkelbraun, und liegt etwa zwischen den kräftigen und brillianten Tonhölzern.

8. KIRSCHHOLZ - findet bei günstigen Gitarren Verwendung und ist im Klang ähnlich dem Ahorn Hölzern.

 

 

Aktualisiert ( Montag, den 20. Dezember 2010 um 10:52 Uhr )