Wohl eines der markantesten Merkmale neben der Kopfplatte einer Gitarre ist das Schallloch, welches mit wunderschönen Zierringen, den Rosetten, bestückt werden kann und verrät daher den Hersteller und macht sein Markenzeichen sichtbar.

Typischerweise ist die Platzierung dort, wo eigentlich die höchste Stabilität der Gitarre, nämlich der Decke, gefordert wird und eine ausgefuchste und raffinierte Deckenbeleistung ist daher Pflicht, wenn es um Gitarrenbau geht.

Die Größe des Schalllochs hat sich sehr schnell etabliert und beträgt etwa 10 cm im Durchmesser. Schalllöcher gibt es auch in ovaler Form, als F-Löcher wie bei den Archtop Gitarren und können unsymmetrisch angeordnet sein, sogar in den Seitenflächen, den Zargen, sind sie schon verlegt worden.

Die F-Löcher, wie bei den meisten Archtop Gitarren, deuten hier die Herkunft vom Geigenbau an.

Aktualisiert ( Dienstag, den 11. Januar 2011 um 10:49 Uhr )